Dienstag, 17. Januar 2017

2017

Skilager - 07.01.-14.01.2017
Skigebiet - Hochkrimml /Gerlosplatte

Gleich zu Beginn des neuen Jahres war es mal wieder soweit: Das Skilager in die österreichischen Alpen sollte den ersten Höhepunkt 2017 für einige Schülerinnen und Schüler der IGS "Erwin Fischer" darstellen. Gemeinsam mit den Schülern der Regionalschule "Ernst-Moritz-Arndt" sowie mit den Auszubildenden der Berufsschule und des Fachgymnasiums Greifswald machten sich 37 Ski-Interessierte mit 6 Pädagogen als Skilehrer auf ins Skigebiet von Hochkrimml.
Der überaus schneereichen Wintereinbruch - im Skigebiet fielen im Laufe eines Tages gut 1m Neuschnee - bescherte uns bei der 18. Auflage des Skilagers nicht nur hervorragende Bedingungen auf den Pisten sondern auch eine rekordverdächtige 18 stündige Anreise.
Wenigstens ersparte uns die lange Anreise das schweißtreibende Hangtreten für erste Fahrversuche am ersten Tag. Denn nachdem wir uns beim späten Mittagstisch gestärkt hatten, wurde der verbleibende Nachmittag genutzt um die Skigruppen einzuteilen, Skimaterialien zu verteilen und anzupassen, die Zimmer zu beziehen sowie Kraft für die folgenden Pistentage zu tanken.
Nach der allmorgendlichen "speziellen" Weckzeremonie durch Herrn Strege konnten sich alle Schüler am Frühstücksbuffet stärken, ehe sie erstmals das Skivergnügen auf den frisch präparierten Pisten des Skigebiets testen durften.
Bevor alle Skianfänger die erste größere Hürde, das Tellerliftfahren, nehmen mussten, gab es ein sich täglich wiederholendes, gemeinsames Begrüßungsritual samt anschließender Erwärmung.
Bei herrlichem Sonnenwetter konnten Lehrer und Schüler in den nächsten Tagen neben der Aussicht in gut 2500m Höhe vor allem die vielen verschiedenen blauen und roten Abfahrten der Gerlosplatte je nach Könnensstufe im Schneepflug, Pflugbogen oder Parallelschwung genießen. Ganz mutige fortgeschrittene Skifahrer probierten ihr Können auch schon mal im Funpark aus.
Die anfängliche Gruppenzusammensetzung wurde jeden Tag neu überdacht, damit die Schüler den individuellen Voraussetzungen und dem aktuellen Entwicklungsstand ihres Könnens entsprechend in einigermaßen homogenen Gruppen ausgebildet werden können.
Dieses erworbene Können mussten alle im abschließenden Slalomwettkampf in zwei Durchgängen unter Beweis stellen. Bei der abendlichen Siegerehrung wurden dann nicht nur Urkunden und Preise verliehen, sondern auch jeder Schüler mit einer Medaille samt individuellen Ski-Namen ausgestattet. Da gab es beispielsweise Bindungs- und auch Fangzauntester, Pistenschnecken, Schneepflug-Elfen und viele, viele mehr...  

Findet es heraus, wenn es auch nächstes Jahr wieder heißt: "Ein dreifaches Ski heil"!



































































































































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen